Kontakt

Cistus Incanus Lexikon
Qualität

Cistus-Anwendung

Cistus-Anwendung Bei der Zubereitung des für den Menschen zum Verzehr geeigneten Endprodukts werden lediglich die Blätter der Zistrose verwendet. Diese können entweder in getrockneter Form als Tee oder geschnitten, gewässert, eingedickt und getrocknet in pulverisierter Form als Kapselinhalt oder wiederum weiterverarbeitet als Spray verarbeitet werden. Cistus-Arten Die Zistrose (Cistus) ist als Pflanzengattung in der Familie der Zistrosengewächse (Cistaceae) beheimatet. Der Gattung Zistrose werden 22 Arten untergeordnet (exklusive Halimium):

Cistus-Arten

Bei der Zubereitung des für den Menschen zum Verzehr geeigneten Endprodukts werden lediglich die Blätter der Zistrose verwendet.Diese können entweder in getrockneter Form als Tee oder geschnitten, gewässert, eingedickt und getrocknet in pulverisierter Form als Kapselinhalt oder wiederum weiterverarbeitet als Spray verarbeitet werden.

Dazu kommen noch eine Vielzahl von Mischungen der Art mit Unterartvariationen (Hybride), welche wie Cistus × incanus (= C. albidus × crispus) für lange Zeit als eigene Art angesehen wurden.

Cistus-Aussehen

Cistus ist ein Strauchgewächs mit behaarten Zweigen, welches eine Wuchshöhe von 30 bis 100 cm erreichen kann. Seine Laubblätter mit Stiel wachsen auf eine Länge zwischen 0,3 und 0,15 cm lang und weisen je nach Unterart gewellte oder glatte Ränder auf. Die Form der Blätter ist ei- bis lanzettförmig und kommt im Farbspektrum grün bis graugrün vor.
Die Blüten (Blütezeit ist zwischen April und Juni) wachsen rosarot und erreichen einen Durchmesser zwischen vier und sechs Zentimetern. Diese prägen sich entweder einzeln oder in Dolden mit bis zu sieben Blüten aus. Die jeweils charakteristischen fünf Blätter des Kelches sind ebenfalls ei- bis lanzettförmig, verlaufen zugespitzt und sind behaart. Die fünf Kronblätter wiederum sind ebenso rosarot und von zerknittertem Erscheinungsbild.

Cistus-Vorkommen

Als ein Gewächs in Strauchheideformationen ist die Zistrose besonders in Südeuropa wie den übrigen zirkummediterranen Gegenden beheimatet. Neben ihrer Verbreitung im gesamten Mittelmeerraum kommt sie auch auf den Kanarischen Inseln vor. Dabei ist die größte Artenvielfalt im westlichen Mittelmeergebiet (Frankreich, Spanien, Portugal, Marokko, Algerien) zu konstatieren.
Cistus Incanus wächst im östlichen Mittelmeerraum, vor allem in Griechenland und der Türkei.